Ki und Aikido Hechingen

Aikido-Workshop mit Prüfungen am Samstag, 16. Februar in Hechingen

pdf de

JAPANISCHE SCHRIFTZEICHEN

Überlieferungen der gesprochenen japanischen Sprache gibt es erst seit Anfang des 8. Jhdt., als schriftliche Zeugnisse mittels der chinesischen Schriftzeichen, der Kanji, überliefert werden.
Die beiden folgenden Wörter bestehen aus jeweils zwei Schriftzeichen (Kanji) und sind von oben nach unten geschrieben.
NIHON = Japan, SENSEI = Lehrer.

nihon vt  sensei vt

Die Einflüsse der chinesischen Kultur und Zivilisation in Japan lassen sich in drei Perioden einteilen.
In der ersten Periode, die die Zeit von 200 - 500 n. u. Z. umfasst, kam um 285 der koreanische Gelehrte Wani mit dem Lun Yü ("Gespräche mit Konfutse") nach Japan und verbreitete hier Schrifttum und Bildung aus China .
Die zweite Periode wurde durch die Einführung des Buddhismus im Jahre 538 oder 552 eingeleitet. Die buddhistischen Schriften des Sutra wurden nicht im Sanskrit, sondern in chinesischer Übersetzung nach Japan überliefert.
Die dritte Periode, die etwa bis zum Jahre 700 reicht, bahnte direkte Beziehungen zu China an, ohne dass deshalb der Verkehr mit Korea abgebrochen wurde. Zeugnis davon legen die schönen Buddha-Figuren im Horyuji-Tempel und im Koryuji-Tempel ab, die beide in dieser Zeit errichtet wurden.  

AIUEO-Katakana
aiueo kata vt
 In der Nara-Zeit (710 - 784) wurden aus den chinesischen Schriftzeichen die zwei bis heute gebräuchlichen Silben-Schriftsysteme geschaffen: das sogenannte Katakana und Hiragana.

Katakana wurde erfunden, um die chinesischen Texte mit beigegebenen einfachen Anweisungen lesbar zu machen. In der Heian-Zeit (794 - 1186) entstand auf diese Weise die erste hohe Blütezeit in der japanischen Literaturgeschichte.
Während die Männer noch ausschließlich mit den chinesischen Schriftzeichen schrieben, bedienten sich die gebildeten Hofdamen beim Schreiben des leicht verständlichen Hiragana. Dieses Silben-Schriftsystem erwies sich bald nicht nur als literaturfähig, sondern auch besonders gut zum Dichten in japanischer Sprache geeignet. So fingen auch Schriftsteller an, allmählich mit Hiragana zu schreiben. Das sogenannte Sino-Japanische, mit den chinesischen Schriftzeichen geschriebenes Japanisch, galt damals natürlich nach wie vor als die Sprache der Gelehrsamkeit.  

AIUEO-Hiragana
aiueo hira vt
Das Japanische ist trotz Verwendung der chinesischen Schriftzeichen grammatisch überhaupt nicht mit dem Chinesischen verwandt.

Die Folge davon ist, dass viele Einzelwörter chinesischer Herkunft in der japanischen Sprache ganz anders ausgesprochen werden als in der chinesischen. Aber die chinesischen Schriftzeichen sind zum großen Teil Ideogramme und erweisen sich hier und dort als Sinn- und Begriffsträger, so dass der Bedeutungsgehalt einzelner Schriftzeichen zu einem guten Teil gleich geblieben ist. Deshalb können sich Chinesen und Japaner im Notfall miteinander verständigen, indem sie die Schriftzeichen hinschreiben.

Es handelt sich dabei allerdings grundsätzlich um einzelne Wörter, die sinnlich wahrnehmbare Gegenstände oder ideelle Dinge, vor allem traditionelle Begriffe bezeichnen. Neue Ideen aus der westlichen Philosophie oder Übersetzungswörter für fremde Kulturen bzw. technische Errungenschaften werden meist in Zusammensetzungen anders bezeichnet. Außerdem kommt es sehr oft vor, dass mit den gleichen Schriftzeichen im Japanischen und Chinesischen andere Dinge bezeichnet oder gemeint sind.
 
tegami
Ein Beispiel dafür ist das Wort, das mit den Schriftzeichen für Hand und Papier geschrieben wird. Während es im Japanischen Brief bedeutet, bezeichnet es im Chinesischen Toilettenpapier.

Sowohl Hiragana als auch Katakana waren im Unterschied zum  Kanji als Bedeutungsträger ursprünglich nur als Lautung gedacht. Später (siehe oben) wurden ganze Texte damit geschrieben.

Für die chinesischen Schriftzeichen, die ja Begriffe bildhaft darstellen, gibt es prinzipiell zweierlei Lesarten, nämlich Kun in japanischer Lesart und On in chinesischer Lesart. Diese chinesische Lesart ist jedoch  lautlich aus dem japanischen Silbenvorrat gebildet. Daher hat sie mit der original chinesischen Aussprache häufig wenig gemeinsam.

Beispiel für verschiedene Lesarten eines Symbols:

Kanji, Symbol - Lesart  Sprache

Berg  deutsch     
mountain  englisch     
montagne  französisch     
montagna  italienisch     
SAN  sinojapanisch     
yama  japanisch     
βουνό  griechisch     

Quelle: Naoji Kimura, Die chin. Schriftzeichen als kulturelles Band Ostasiens, Mai 2002

kajikazawa in kai province